Schüler lernen die Arbeitswelt in Frankreich kennen

Schülergruppe der Gewerblichen Schulen Bad Mergentheim und Tauberbischofsheim gastierte für drei Wochen in Frankreich

Die diesjährige Fahrt nach Frankreich in Rahmen eines Schüleraustausches wurde wiederum als gemeinsames Projekt der Gewerblichen Schule Bad Mergentheim und der Gewerblichen Schule Tauberbischofsheim durchgeführt.


Der seit vielen Jahren etablierte Austausch der GSMGH mit der beruflichen Partnerschule Lycee Professionell St. Clair in Sury le Comtal in Frankreich verfolgt unter anderem die Ziele der Verbesserung der länderübergreifenden Beziehungen, sowie die Horizonterweiterung sowohl der deutschen, wie auch der französischen Schüler im Rahmen eines betrieblichen Praktikums, im jeweiligen Gastland.
Um den Austausch etwas breiter aufzustellen, haben die Schulleiter der Gewerblichen Schulen in Tauberbischofsheim und Bad Mergentheim, Herrmann Ruppert und Peter Wöhrle, den Austausch bereits zum zweiten Mal als gemeinsames Projekt zusammen mit ProTandem, der federführenden und finanzierenden Organisation, durchgeführt.

Neben dem zweiwöchigen beruflichen Praktikum stand für die Schülerinnen und Schüler, die im Großraum um St. Etienne weilten, ein umfangreiches Rahmenprogramm auf dem Plan. Hierbei konnten sie "Land und Leute" kennen lernen, sowie das Berufs- und Arbeitsleben in Frankreich hautnah erleben.
Neben dem Unterschied in der beruflichen Bildung, die in Frankreich überwiegend durch die Schulen abgedeckt wird und nicht wie in Deutschland im dualen Ausbildungssystem, konnten sich die Austauschschüler in ihren Praktikumsbetrieben mit den in Frankreich verwendeten Arbeitsmethoden und Vorgehensweisen vertraut machen und sicherlich den einen oder anderen Vorteil in der französischen Arbeitsweise kennenlernen.
Krönender Abschluss des Austausches war die „Abschlussbilanz.“ Dazu trafen sich alle am Austausch Beteiligten aus der Schule, aus den jeweiligen Betrieben sowie der Bürgermeister aus Sury le Comtal an der Partnerschule zu einem gemeinsamen Abendessen.
Nach der Rückkehr nach Deutschland konnten die Verantwortlichen auch in diesem Jahr wieder ein erfolgreiches Resümee ziehen, da sich alle teilnehmenden Schülerinnen und Schüler durchweg positiv über die zurückliegende Austauschmaßnahme äußerten.
Mit dem Fazit: "Ziele erreicht, auf ein Neues", geht es bereits jetzt wieder mit den Vorbereitungen für den Gegenaustausch los, der bereits Anfang September mit einem dreiwöchigen Besuch der französischen Gruppe im Taubertal beginnt. Hierfür erhoffen sich die beiden Schulleiter Herrmann Ruppert und Peter Wöhrle, sowie der für die Planung des Austausches Verantwortliche Thomas Heer wieder eine rege Schülerteilnahme.