Nachrichten

Neue Wege für Bildung in Zeiten der Krise

Neue Wege für Bildung in Zeiten der Krise

Mit dem 17.03.2020 erlebten die Schulen in Baden-Württemberg eine unvergleichliche Situation der Schließung. Der Zweck der Maßnahme lag in der Verzögerung der Corona-Virus-Pandemie. Die Konsequenzen zeichneten sich sodann ab: Verschiebung von Prüfungen, Wochen mangelnder Beschulung für SchülerInnen und der digitale Wettstreit um die Bildungshoheit mit unseriösen Angeboten des Internets.
Aus diesem Grund weitete die Gewerbliche Schule Bad Mergentheim mit dem Technischen Gymnasium ihr Lehrangebot angepasst an die aktuellen Gegebenheiten aus. Wenn SchülerInnen nicht in die Schule kommen können, dann kommen die Lehrkräfte zu ihnen: im dreifach ‚übertragenden‘ Sinne. Zum einen lagen auf die jeweiligen Schülerklientel zugeschnittene Handreichungen und Reader am Vortag der Schulschließung bereits abholbereit in der Schule, sodass diese Lehrinhalte den SchülerInnen einzeln ohne Ansteckungsgefahr übertragen werden konnten. Zum zweiten übertrug die Gewerbliche Schule Bad Mergentheim abteilungsübergreifend Lizenzen für „Microsoft Office 365“ und den damit zusammenhängenden aktuellen Applikationen für digitale Lernumgebungen an ihre Lernenden. Dort in „Teams“ können Lehrmaterialien mit den jeweiligen Lehrkräften angesehen, kollaborativ erarbeitet, geteilt, korrigiert und besprochen werden.

Zum dritten boten seitdem einige Lehrkräfte sowie Mitglieder der Schulleitung den Unterricht per Live-Stream an. Das bedeutet ein unterrichtliches Geschehen mithilfe von Kameras, bei dem die Lehrkraft im leeren Klassenzimmer Unterricht hält. Die Unterrichtsinhalte wurden auf diese Form des Unterrichtens von Lehrkräften zugeschnitten, sodass SchülerInnen die Tafel oder die Leinwand jeweils am eigenen PC, Smartphone oder sonstigem Endgerät zuhause als Perspektive mitverfolgen konnten. Das entsprechende Equipment wurde sogleich ohne Zögern von Schulleiter Peter Wöhrle zur Anschaffung freigegeben. Dabei war möglich, mit den Lehrenden direkt zu interagieren via Video-, Audio- bzw. Textmeldung. Im Besonderen konnten mit dieser Maßnahme SchülerInnen erreicht werden, die kurz vor dem Abitur sowie weiterer Bildungsabschlüsse standen, um das Versprechen von Ministerin Eisenmann einzuhalten, dass SchülerInnen durch Corona kein Nachteil entstehen soll. Des Weiteren setzten Lehrkräfte der Gewerblichen Schule Bad Mergentheim die aktuell verbindliche ministerielle Richtlinie der Demokratiebildung digital um, wenn unseriösen Angeboten des Internets das Feld um die Bildungshoheit künftiger Generationen nicht tatenlos überlassen wurde.

Ehrung der Besten aller Abteilungen in der gewerblich-technischen dualen Berufsausbildung

Ehrung der Besten aller Abteilungen in der gewerblich-technischen dualen Berufsausbildung

Am 05.03.2020 fand die Jahreshauptversammlung des Vereins für berufliche Bildung der Gewerblichen Schule Bad Mergentheim statt. Unter der Leitung des ersten Vorsitzenden Herrn Englert wurden an diesem Abend SchülerInnen der Gewerblichen Schule für ihre herausragenden Leistungen ausgezeichnet.
In seiner Rede nahm der Vorsitzende Bezug auf die Chancen und Risiken der Digitalisierung, die sich umfassend in fächerübergreifenden Querschnittsaufgaben für Lehrkräfte abzeichneten. Hierfür sehe er den Förderverein in der Pflicht, geeignete Fortbildungsmöglichkeiten für diese zu initiieren und schlussendlich auch zu finanzieren. Im Geschäftsjahr 2019 konnten 1916 Teilnehmerstunden für abgehaltene Kurse verzeichnet werden, welche vordringlich der Prüfungsvorbereitung und Vertiefung von Lehrinhalten der Berufsschüler der Gewerblichen Schule Bad Mergentheim dienten. Oftmals federte der Verein für berufliche Bildung ab, was gelegentlich in Betrieben oder in der Schule aufgrund äußerer Umstände nicht vermittelt werden konnte, was die Ausbildungsbetriebe mit Dankbarkeit quittierten.

Alle Fördermaßnahmen aber benötigten im Kern das, was die PreisträgerInnen zu ihrem persönlichen Erfolg führte, nämlich das, was in der eigenen Motivation zur Bestleistung zu situieren sei. Im Einzelnen wurden für ihre enormen Mühen und ihre das Durchschnittliche weithin überragenden Leistungen ausgezeichnet: Markus Wittkowski, Elektroniker für Energie- und Gebäudetechnik bei Elektrotechnik Birkenholz (Wertheim); Angelina Damer, Friseurin bei Kopfkunst (Bad Mergentheim); Susanne Herberich, Medizinische Fachangestellte bei Dres. Rechenberg und Schäfer (Wertheim); Marius Koch, Anlagenmechaniker für Sanitär-, Heizungs- und Klimatechnik bei Hieber Installationen und Handel (Weikersheim); Jessica Moll, Friseurin bei Schönheitsstudio Klinger (Bad Mergentheim) sowie Sonja Niebel, Fachverkäuferin im Lebensmittelhandwerk Bäckerei bei Müller Bäck GmbH (Kist). Mit einem Präsent und einer Urkunde wurden diese Abteilungsbesten vom Schulleiter Herrn Wöhrle und vom Vorsitzenden Herrn Englert ausgezeichnet.
An dieser Stelle wünschen die Gewerbliche Schule Bad Mergentheim mit ihrem Verein für berufliche Bildung den PreisträgerInnen für die Zukunft alles erdenklich Gute und weithin sichtbaren beruflichen Erfolg.

GSMGH Fußballer jubeln

GSMGH Fußballer jubeln

Das Fußballteam der GSMGH trat beim Wettbewerb Jugend trainiert für Olympia gegen eine berufliche Schule aus Crailsheim an. Nach einer unglücklichen ersten Halbzeit lag man bereits mit 0:2 zurück. Durch eine tolle Mannschaftsleistung endete die Aufholjagd im zweiten Durchgang mit einem 3:2 Erfolg und der Qualifikation für das Landesfinale des Wettbewerbs in Stuttgart.

GSMGH: Kultur-App Entwicklung in Tschechien

GSMGH: Kultur-App Entwicklung in Tschechien

Vom 16.02.20 bis zum 22.02.20 war das Technische Gymnasium der Gewerblichen Schule Bad Mergentheim im Rahmen der Erasmus-Schulpartnerschaft an einem pädagogischen Gymnasium mit Berufsfachschule in Odry, Tschechien. Nach einem Tag der Anreise wurde man gemeinsam mit der italienischen Partner-Schule aus Borgomanero, Piemont, sehr herzlich empfangen. Das Projektthema – die Entwicklung einer gemeinsamen Kultur-App – wurde jeden Tag mehrere Stunden in Angriff genommen. Unterstützung erfuhren die Schüler von den IT-Lehrkräften der jeweiligen Schule, vom Technischen Gymnasium Bad Mergentheim von Herrn Beiersdorf und Herrn Jachol.

Vor Ort arbeiteten alle Schulen in Teams, d.h. die Schülergruppe, welche mitfuhr, stellte ein Team. Am Ende der zweijährigen Projektdauer werde eine App entstehen, die von allen drei Partnerstädten verwendet werden könne, da die App die Sehenswürdigkeiten der drei Städte beinhalte und auf Touristen zugeschnitten sei, da vier Sprachen wählbar sein würden wie Deutsch, Englisch und Italienisch, so der Erasmus-Koordinator der Gewerblichen Schule Bad Mergentheim Herr Burkhardt.
Durch die Unterbringung im Internat des tschechischen Gymnasiums konnten die deutschen und italienischen Schüler nicht nur den Schulalltag kennenlernen, sondern auch die Gepflogenheiten im Internatsleben, die manchem sicherlich etwas streng vorkamen. Aber dafür gab es gemeinsame Abende in der Sporthalle der Schule mit Konzerten, Fußball und Hockey.
Neben der Bearbeitung der App und technischer Belange besichtigten die SchülerInnen des Erasmus-Projektes auch zahlreiche kulturelle Sehenswürdigkeiten. Für die technisch versierten Schüler des Technischen Gymnasium war besonders das Bergbaumuseum in der Nähe von Ostrava interessant. Danach ging es in eine ehemalige Stahlfabrik in Ostrava, in der man auf den sogenannten „Bold Tower“ (der Turm des Hochofens) steigen oder auch mit dem Aufzug fahren konnte, um dann auf einer Höhe von 70 Metern seine Schwindelfreiheit zu testen.
Nach einer erlebnis- und ertragreichen Woche an der tschechischen Schule wurde noch die goldene Stadt Prag besucht.
Durch die hervorragende Zusammenarbeit mit den Schülern der Partnerschulen aus Tschechien und Italien konnte eine Grundstruktur der App bereits vor Ort fertiggestellt werden. Die drei Schulen freuen sich jetzt schon auf ein Wiedersehen im nächsten Schuljahr in Borgomanero, um die erfolgreiche Erasmus-Projektarbeit fortzusetzen.