Ein Besuch beim Nobelpreis-Träger der Strahlen

Am Dienstag, den 17.12.2019, fuhr die G2MF mit dem Zug nach Würzburg zu einer Exkursion ins Röntgen-Museum.
Um 09.30 Uhr führte für 1,5 Stunden PD Dr. Hübner durch das Anatomische Institut und beantwortete die zahlreichen Fragen der aufgeregten SchülerInnen – keine leichte Kost am Morgen waren diese geöffneten Körper.

Gleich im Gebäude nebenan besuchten sie im Anschluss die Röntgen-Gedächtnisstätte, die seit 1985 dem geneigten Besucher einen Einblick in die experimentelle Physik des ausgehenden 19. Jahrhunderts zeigt und neben der Entdeckungsapparatur des Kathodenstrahlversuchs, welcher die Basis dieser Entdeckung war, einen Durchleuchtungsversuch mit X-Strahlen und den historischen Hörsaal Prof. Dr. Wilhelm Conrad Röntgens offenbart. Hier forschte Wilhelm Conrad Röntgen im Physikalischen Institut und entdeckte 1895 die X-Strahlen. Röntgen selbst sagte, „als sich keine dienstbaren Geister mehr im Hause befanden“ habe er diese sensationellen Strahlen entdeckt. Bis heute sind die Röntgenstrahlen nicht aus der Medizin wegzudenken und gehören im täglichen Arbeiten der Medizinischen Fachangestellten zum hochspezialisierten Handwerkszeug von Fachkräften. Nach so vielen Eindrücken war auf dem Weihnachtsmarkt Gelegenheit zur Verarbeitung gegeben, sodass um 15 Uhr wieder pünktlich die Klasse nach Bad Mergentheim zurückkehrte.
Ein ganz besonderer Dank geht an dieser Stelle an den Förderverein der GSMGH, welcher den Ausflug maßgeblich unterstützte.